Sonntag, 5. April 2015

Zeitvertreib am Züricher Flughafen

Wer kennt es nicht! Kaum befindet man sich mit der Familie samt halben Haushalt auf Reisen, da gerät man in den nächsten Flugstreik oder wartet wieder einmal vergeblich auf die Bahn. Natürlich passierte uns auch genau das, als wir uns vergangene Woche nach einem erholsamen Urlaub auf der Rückreise nach Berlin befanden. Aus einem geplanten, kurzen Stop-Over, wurde eine mehrstündige Strandung auf dem Züricher Flughafen.

Für die Kleinsten entpuppt sich solch ein Terminal vielleicht als wahres Abenteuer-Paradies. Bei uns Erwachsenen wird die Geduld schnell schnell auf die Probe gestellt, wenn sich das Kind zum wiederholten Male vor einen Flughafen-Caddy wirft, auf den Rolltreppen seine Fähigkeiten des Treppensteigens verfeinern will und mit seinem auf dem Boden Rumgewälze – dies meist in lauter und trotzender Form – dem Putzpersonal die Arbeit für den Tag erspart. So waren wir natürlich mehr als erfreut, als wir beim letzten Erkundungsgang unseres Einjährigen auf die Tür des „Family Service“ aufmerksam wurden.


In den Abflugbereichen A und E findet man mit diesem Service kleine Paradiese zum Toben für die Jüngsten. Die dazugehörigen Eltern beschreiben es ganz ähnlich. Jedoch wohl eher wegen der Erholung, wenn man genüsslich seinen 6,- Euro Latte Macchiato – das ist wiederum das Problem, wenn man gerade  in der Schweiz strandet – schlürfen, sich zurücklehnen und das Kind einfach losflitzen lassen kann. 
Ein wenig fühlt man sich wie in der Business Class der Familien angekommen. Mit der Ausnahme, dass man nicht wieder eimal wieder mit großen Augen an den gemütlich einladenden Reihen der eigentlichen Business Class vorbeistolpern muss, um es sich  dann in der Sardinendosen-Abteilung – nun auch noch mit seinem eigenen Auf-dem-Schoß-Passagier – gemütlich zu machen! Nein, man darf diesen Service auch wirklich genießen!
In dieser netten Familien-Lounge wurde neben dem Angebot von Wickeltischen, kostenfreien Feuchttüchern und einer kleinen Küchenecke, sogar für das Ehewohl der anwesenden Eltern gesorgt. Dieses steht nach einem langen Flug, dem Kampf mit dem Jetlag und kaum Schlaf nicht unbedingt in Gefahr, ist aber doch ähnlich wie der deutsch-amerikanischen Beziehung nach der NSA Affaire leicht angespannt. So sorgt der vorhandene Kickertisch bei allen männlichen Altersstufen für große Freude und eine gewisse Ablenkung, die Mamas freuen sich über ein wenig Ruhe und einer gemeinsamen, ausgeglichenen Heimreise steht nichts mehr im Wege.


Ich muss sagen, selbst 1 Woche nach unserer Heimreise bin ich immer noch über dieses kostenlose Angebot begeistert. Alles in allem ein gelungener Service! Danke!




Kommentare:

  1. Toller Beitrag vielen Dank für deine Information. Ich werde mich ein wenig schlau machen und dann evtl. auch ein Reisetipp veröffentlichen.

    Gruss Patrick

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patrick,

      welch Freude von Dir zu lesen und natürlich vielen Dank für die Blumen bzgl. des Artikels!

      Und ja, halte uns bitte auf dem Laufenden. Für solche Reisetipps ist man ja immer dankbar!

      Liebe Grüße,
      Pia

      Löschen